Pflanzenkraft


Neue Wege

 

Vor zwei Jahren war ich in Meggen am wunderschönen Vierwaldstättersee und durfte dort einen Figuren Kurs leiten. Meine Gastgeberin verwöhnte mich in diesen zwei Tagen mit traumhaft duftendem, selbst gemischtem Tee – hergestellt mit Pflanzen aus dem grossen Bio Garten.

 

Als ich in die Küchenschränke schauen durfte, ist ein Funke übergesprungen. Da standen Gläser voller Kostbarkeiten. Getrocknete Rosenblätter, Schlüsselblumen, allerlei farbige Blüten und Kräuter, Tinkturen und vieles mehr.

 

Wie verzaubert habe ich die Tage dort genossen und mich sehr an meine Kindheit erinnert, in welcher ich aus jedem Samen und Kern eine Pflanze zu ziehen versuchte.

 

Dank diesem Erlebnis und den Erinnerungen an meine Kindheit begann ich vor zwei Jahren auf dem Brunnmatthof in Altbüron mit dem Kurs „Jahreszeiten Kräuter - Heilpflanzen“. Im laufenden Jahr besuche ich weitere Aufbaukurse. Im kommenden Jahr werde ich mein Wissen über Heilpflanzen bei Romana und Stefanie Zumbühl noch weiter ausbauen.

 

Nebst filzen, verarbeite ich nun mit meinem neuen Wissen leidenschaftlich Pflanzen, Samen und Wurzeln aus meinem Garten, von den Hügeln des Emmentals und von abgelegenen Alp Wiesen im schönen Berner Oberland. Dabei entstehen Urtinkturen, Salben und Pflanzenwässer, sogenannte Hydrolate.

 

Die Natur bietet uns vieles was wir zu unserer Stärkung benötigen. Sie hält wertvolle Pflanzen, Kräuter, Wurzeln und ihre Ruhe für uns bereit.


Blumenkinder Heilpflanzen


 

 

 

Hopfen

 

Hopfen hat ein sehr leichtes und fröhliches Wesen. Seine Triebe ranken hoch hinauf der Sonne entgegen, ziehen sich aber im Winter ganz in den Boden zurück. Daher zaubert die Pflanze ein fröhliches, leichtes Gemüt. Hopfen schenkt im Gegenzug aber auch nach vollendetem Tageswerk Ruhe, innere Entspannung, Regeneration und erholsamen Schlaf.

 



 

 

 

Johanniskraut

 

Johanniskraut hat von den Heilpflanzen die stärkste Verbindung zum Licht. Sie blüht zur Sommersonnenwende. Die erhellende Sonnenblüte schenkt Licht und damit Nervenstärke und Stabilität.

Hellt das Gemüt auf und schenkt Ruhe. Die kleine Sonne fürs Herz.



 

 

 

Mutterkraut

 

Die zart blühende Staude riecht wunderbar herb- aromatisch und macht sich in jedem Blumenstrauss wunderschön. Mutterkraut löst den Druck im Kopf und ist als pflanzliches Migränemittel bekannt. Heute weit gehend in Vergessenheit geraten, wurde es früher bei Verdauungsbeschwerden und in der Frauenheilkunde, wie auch bei der Geburt eingesetzt.

 



 

 

 

Storchenschnabel

 

Der Storchschnabel wächst im Wald aber auch an sehr unvorteilhaften Orten wie an Strassenrändern, oder Bahnhöfen, mitten neben den Gleisen. Damit zeigt uns der Storchschnabel, dass er ein Meister ist im entziehen von Körper - und Seelengiften und ermöglicht dadurch eine Reinigung des Terrains für einen Neubeginn.